Dienstag, 9. Januar 2018

Nach dem Börsenhype: Droht Facebook & Co der Absturz?


Quelle: www.pixabay.com

„[…] Binnen drei Jahren ist der Aktienkurs von Facebook um knapp 160 Prozent gestiegen, in fünf Jahren um 725 Prozent. Der Kurs von Amazon ist, ohne Übertreibung, ebenfalls explodiert. In nur drei Jahren sprang der Kurs um 270 Prozent, in zehn Jahren gar um 1.700 Prozent. In ähnlich hohen Kurssphären bewegen sich Netflix und Alphabet bzw. Google. […].“ (Quelle: Trend)

Die großen Technologiefirmen der USA bewegen momentan die ganze Welt. Ob sie nun Top-Mitarbeiter aus der ganzen Welt ins Silikon Valley holen, die Immobilienpreise in San Francisco in astronomische Höhen treiben oder bei Wahlen weltweit mit Logarithmen oder auch mit absichtlichen "Fake-News" die Richtungen steuern.

Es ist kaum möglich, an diesen Geschäftsmodellen vorbei zu gehen. Auch Anlegern ist das nicht möglich, da die wenigen dieser Technik-Giganten einen Großteil des Kapitals der Welt an sich ziehen. Diese Größenordnung finden Sie sonst nur im Energie, Rüstungsbereich sowie bei Staatsfonds.




Können diese Firmen in Zukunft wirklich die Welt beherrschen?

Auch Tesla ist inzwischen einer der größten börsennotierten Automobilhersteller, mit einem Volumen in der Größenordnung von Daimler oder General Motors. Gleichzeitig hat Tesla jedoch nur eine Auslieferungsgröße von 0,25 %. Das weist nur auf die großen Hoffnungen der Anleger hin, doch dabei sollten sie nicht, wie im Artikel gut beschrieben wurde, nach inzwischen fast 8 Jahren stetig steigender Börsenkurse, von dem einen gleich auf den nächsten Rekord schließen. Wenn die Zentralbanken aufhören, hunderte Milliarden monatlich in die Börsen zu stecken, könnten auf schlecht vorbereitete Anleger sehr böse Überraschungen zukommen.

Wie wir einem Großteil unserer Anleger durch den großen Crash von 2008 helfen konnten, das erfahren Sie in einem persönlichen und unverbindlichen Gespräch.


Die Analyse dient nicht als konkrete Handelsempfehlung. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Konsultieren Sie vor Anlageentscheidungen Ihren INVESTcon Berater.

Disclaimer: Die angeführten Informationen dienen lediglich der unverbindlichen Information, stellen kein Angebot zum Kauf oder Verkauf der genannten Finanzinstrumente dar und dürfen auch nicht so ausgelegt werden. Die Informationen dienen nicht als Entscheidungshilfe für rechtliche, steuerliche oder andere Beratungsfragen. Jeder, der diese Daten zu diesen Zwecken nutzt, übernimmt hierfür die volle Verantwortung. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass Investitionen in die beschriebenen Finanzinstrumente mit Risiken verbunden und nicht für jeden Anleger geeignet sind. Soweit Informationen zu einer bestimmten steuerlichen Behandlung gegeben werden, weisen wir darauf hin, dass die steuerliche Behandlung von den persönlichen Verhältnissen des Anlegers abhängt und künftig Änderungen unterworfen sein kann. Die INVEST-CON Finanzconsulting GmbH gibt ausschließlich ihre Meinung wieder und übernimmt keine Garantie für die Korrektheit, Zuverlässigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der genannten Informationen. Es besteht keine Verpflichtung zur Richtigstellung etwaiger unzutreffender, unvollständiger oder überholter Angaben.Weitere Informationen zum Unternehmen finden Sie unter http://www.invest-con.at.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen